Teilen     

Materialwirtschaft bis Endmontage in SAP Business One

Von der Herstellung bis über die Installation von Straßen- und Außenleuchten bildet Wunschleuchten GmbH sämtliche Prozesse im zentralen ERP ab.
 
Auf einen Blick:
Logo boos WunschLeuchten
Branche
Produktion & Fertigung
Anzahl User
11-29
Bereitstellung
On-Premise
Projektdauer
9 Monate

ERP für kleines Unternehmen mit Montage gesucht

Das ERP-System, welches sich im Einsatz befand, wurde wie in vielen Unternehmen mit Word- und Excel-Dateien gestützt. Eine Datenpflege hat nicht stattgefunden. Die notwendigen Prozesse konnten kaum mehr ausreichend abgebildet werden.

Ein neues ERP-System wurde gesucht. Wichtige Voraussetzung war, dass es für die Unternehmensgröße angemessen ist: nicht zu groß und damit auch nicht zu komplex ist. Die bisherigen Strukturen sollen in vom ERP vorgegebenen Prozessen abgebildet werden können. 

Die Wahl fiel auf SAP Business One: Denn die Best Practice Prozesse deckten bis zu 90 Prozent der geforderten Prozesse im Unternehmen ab.

"Wichtig war für mich die Prozesssicherheit, die das System mitbrachte. Kombiniert mit einer Stabilität, Integrität und einem Partner der ehrlich und auf Augenhöhe kommuniziert."

Herr Jürgen Mattern, Geschäftsführer, WunschLeuchten GmbH

Passendes ERP für schlanke Produktionsprozesse

Die Prozessentwicklung wurde zu Beginn der Einführung aufgrund von Erfahrungswerten und kundenseitigen Vorgaben klar definiert. Binnen weniger Wochen wurden die Prozesse für den Einkauf bis zum Verkauf, samt Lagerplatzverwaltung abgestimmt und im System skizziert. Bis auf wenige Besonderheiten in der Produktion, konnten nahezu alle Prozesse im SAP Standard abgebildet werden.

Warum SAP im Standard?

Ein PPS-System, zusätzlich integriert in das ERP, würde die Anforderungen des Unternehmens weitaus übersteigen. Zugekaufte Komponenten können auf Basis von Stücklisten bis zur Endmontage abgebildet werden. Die noch notwendige verlängerte Werkbank wurde mit Hilfe von Struktur-Stücklisten und entsprechenden Dokumentationen für die Fremdfertiger als „workaround“ abgebildet.

Neben der gesamten Materialwirtschaft - von der Produktion bis zur Technik - arbeitet die Finanzbuchhaltung, der Vertrieb sowie der Außendienst in SAP Business One.

"Das System ist an vielen Stellen selbsterklärend, sodass wenig geschult wurde. Bereits vor der Einführung haben sich die Mitarbeiter auf die Arbeit im neuen System gefreut.
Und das ist bis heute noch so."

Herr Jürgen Mattern, Geschäftsführer, WunschLeuchten GmbH

Ein enormer Mehrwert für das Unternehmen ist, dass es für die strategische Unternehmensplanung nun auf fundierte, tagesaktuelle Daten zugreifen kann. Für die Unternehmenssteuerung hin zu einer Lean Production wurde mit der Einführung von SAP Business One ein essentieller Grundstein gelegt. 
Neben einer schlanken, effizienten Produktion steht im nächsten Schritt die weitere Optimierung der Vertriebsprozesse mit SAP Business One an.

In der Konzernstruktur hat die Muttergesellschaft in Russland ein eigenständiges System, ist dennoch aber für ein transparentes Controlling eingebunden. Die Standorte in Deutschland sowie in Spanien setzen auf SAP Business One.

WunschLeuchten setzt auf SAP Business One

Über WunschLeuchten GmbH

Wunschleuchten GmbH ist ein Unternehmen, dass in einem 360 Grad Business Produkte für hochwertige Straßen- und Außenbeleuchtung anbietet. Die Produkte der Marke „boos“ werden seit 2019 am Standort in Tettnang hergestellt sowie weltweit vertrieben. Sie sorgen in Straßen, auf Rad- und Fußwegen, in Alleen, Wohngebieten und Einkaufsvierteln für das passende Licht-Ambiente. 1962 gegründet blickt Wunschleuchten auf eine jahrzehntelange Erfahrung in Design, Entwicklung und Produktion zurück. Seit 2014 gehört das Unternehmen der BL Group an.

Mehr Informationen zum Unternehmen: WunschLeuchten GmbH
Referenzbericht zum Download

Kontakt

Tel +49 751 36344-100
Nachricht schreiben
Referenzbesuch anfragen