Teilen     
       

Intercompany-Prozesse in SAP Business One

Das ERP-System stellt ein Integrationswerkzeug zur Verfügung, welches die Anbindung an Drittsysteme erleichtert und den Datenaustausch beschleunigt.
    
 

Datenaustausch über mehrere Systeme hinweg

"SAP B1iF" steht für SAP Business One Integration Framework und stellt ein Integrationswerkzeug für die bidirektionale Einbindung von SAP Business One in eine bestehende Anwendungslandschaft dar. Es fungiert im Unternehmen als Datendrehkreuz und erlaubt das Transferieren von Daten aus SAP Business One in andere Systeme sowie den Empfang externer Daten in das ERP-System.

Innerhalb einer Unternehmensgruppe oder organisationsübergreifend mit Drittsystemen: Das Anbinden von Lieferanten, Kunden, Mutter- und Tochtergesellschaften ist ebenso realisierbar, wie das Einbinden von E-Commerce-Anwendungen, cloud-basierten Lösungen oder mobile Applikationen. Ein Monitoring für die ein- und ausgehenden Daten, einschließlich eines Fehlerhandlings, ist ein weiterer wichtiger Bestandteil des Frameworks zur Überwachung des Datenstroms.

SAP gibt hiermit ein Werkzeug an die Hand, mit dem die zunehmende Datenvielfalt und -menge effizient koordiniert werden kann.

Intercompany-Integrationen mit SAP Business One

SAP B1iF liefert vorkonfigurierte und betriebsfertige, so genannte out of the box Szenarien, die die zentralen Anforderungen an die Abwicklung von Intercompany-Prozessen abdecken. Gleichzeitig ist eine individuelle Entwicklung im Integration Framework möglich. Das Framework unterstützt SAP HANA, wie auch die Microsoft SQL Datenbasis.

Anbindungen an SAP durch B1iF

Folgende Integrationsmöglichkeiten sind bereits enthalten und können direkt eingebunden werden:

Stammdaten und Vertragsdaten Replikation

In diesem Szenario geht es um einen klassischen Abgleich von Daten, aus der Firmenzentrale. Sind die Daten bereits in SAP Business One enthalten werden sie aktualisiert, anderenfalls werden sie neu angelegt. Dieser Prozess kann sowohl bei Artikel- wie auch bei Geschäftsstammdaten ausgelöst werden. Gleichzeitig berücksichtigt ein serviceorientiertes Szenario die Replikation von Kundenstammdaten, Serviceverträgen sowie Vertragsvorlagen.

UDFs und UDTs Replikation

Der Administrator kann hierin die Lösung so konfigurieren, dass UDTs zwischen Zweigniederlassungen ähnlich dem Stammdatenreplikationsprozess repliziert werden. Darüber hinaus können ausgewählte UDFs, z.B. Artikelstamm, Marketing-Dokumente, Journaleinträge, repliziert werden.


Konzerninterner Einkauf und Verkauf

Diese Integrationslösung ermöglicht die automatische Erfassung von gegenseitigen Geschäftsvorfällen zwischen Filialunternehmen. Für alle konzerninternen Transaktionen werden die Niederlassungen in Echtzeit mit E-Mails benachrichtigt, an denen die Originaldokumente als Anhang in der Benachrichtigung beigefügt werden.

Kostenaufschlüsselung unter Tochtergesellschaften und Niederlassungen 

Hierin wird die Verteilung der Ausgaben auf Filialunternehmen abgebildet.  Dies wird durch automatische Buchungen über konzerninterne Sachkonten realisiert.

Verrechnung von Verbindlichkeiten

In diesem Szenario sind unter anderem die folgenden Funktionen enthalten: Auswahl von Zuordnungskonten in der Empfängerfirma, Auswahl derselben Empfängerfirma für mehrere Verrechnungen sowie ein Stornierungsdokument bei Ablehnung.

Zentralisierter Zahlungsverkehr

Hierin wird die Übertragung von Lieferantenrechnungen zur Zahlung an eine andere Niederlassung und dadurch eine zentrale Zahlungsabwicklung an externe Anbieter ermöglicht. Das Szenario erstellt hierfür automatische Buchungen über konzerninterne Sachkonten. Die Einbindung von Factoring-Gesellschaften kann ebenfalls realisiert werden.

Konsolidierung von Finanzdaten

Das Szenario ermöglicht eine konsolidierte Bilanz sowie GuV, indem die Buchungen der verbundenen Unternehmen berücksichtigt und ergänzt werden.

Konzerninterne Berichterstattung

Verwenden Sie durch dieses Intercompany-Szenario Echtzeit-Informationen, um eine genaue Analyse zu ermöglichen. Sie können diverse Berichte erstellen und die Daten von einem oder allen Zweigunternehmen extrahieren. Ein einfaches exportieren zu Microsoft Excel ist ebenfalls möglich.

Remote-Abfrageausführung (Remote Query Execution)

Dieses Szenario erweitert die Ad-hoc-Berichterstellungsfunktion um Tools, wie den Abfrageassistenten oder den Abfragegenerator in SAP Business One. Die Abfragen können verwendet werden, um angepasste, kundenspezifische Berichte zu erstellen. Gleichzeitig erlaubt es die Fernausführung von Standard-Abfragen in SAP Business One und bietet Echzeit-Informationen von einer oder allen Tochtergesellschaften. 

Konsolidierte Kreditlimitprüfung

Auf der Grundlage des konsolidierten Kreditlimits und Kontostandes wird die Erstellung von Verkaufsbelegen für Kunden eingeschränkt sowie Warnmeldungen dargestellt.

Kundenspezifische Sprachtools 

Die in der Benutzeroberfläche verwendeten Begriffe können durch Importieren von Excel-basierten Übersetzungen angepasst werden.

 

Alle übergreifenden Funktionen in SAP Business One

Kontakt

Tel +49 751 36344-100
Nachricht schreiben